Presse

Alle Pressemeldungen des Arbeiskreis Jodmangel
21.08.2013

Jodmangel während der Schwangerschaft senkt IQ des Kindes

Studie untersucht Zusammenhang zwischen der Jodversorgung der Mutter und Intelligenz des Kindes

Frankfurt, 21.08.2013 (akj) – Bereits ein leichter Jodmangel während der Schwangerschaft kann sich negativ auf den IQ des Ungeborenen auswirken. Das hat ein britisches Forscherteam um Sarah C. Bath, Ernährungswissenschaftlerin an der University of Surrey, herausgefunden. (mehr …)

01.03.2013

Tag der gesunden Ernährung am 7. März

Jodreiche Ernährung in Kitas und Schulen für schlaue Kinderköpfe

Lernen macht schlau und hungrig. Doch neben Energie benötigen Kinder auch Vitamine und Mineralstoffe, damit sie leistungsfähig sind. „Würden Kinder ausreichend das Spurenelement Jod zu sich nehmen, erhöhten sie zudem die Chance auf bessere Noten.“[1,2] Darauf weist Prof. Dr. Thomas Remer, Wissenschaftler am Untersuchungszentrum DONALD Studie der Universität Bonn und stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel anlässlich des „Tages der gesunden Ernährung“ hin. (mehr …)

14.02.2013

Neue Informationsbroschüre für den Praxisalltag: Jodmangel und Jodversorgung in Deutschland

Aktuelles zum derzeitigen Versorgungsstand und Handlungsbedarf

Frankfurt, 14.02.2013 (akj) – In den letzten 20 Jahren verbesserte sich die Jodversorgung in Deutschland deutlich. Laut WHO hat die Bevölkerung in Deutschland heute überwiegend eine ausreichende Jodzufuhr, wenn auch im unteren wünschenswerten Bereich. Dieses Ergebnis ist auch der intensiven Aufklärung hierzulande zu verdanken. (mehr …)

Jod: ein lebenswichtiges Element

Jodmangel führt zu Stoffwechselstörungen und Organveränderungen

Das Spurenelement Jod ist für den Menschen lebensnotwendig. Vor genau 300 Jahren erforschten die französischen Naturwissenschaftler Nicolas Clément-Désormes und Joseph Louis Gay-Lussac seinen elementaren Charakter. Die wichtige Bedeutung von jodhaltigen Zubereitungen für den Menschen war jedoch schon im Altertum bekannt. Dort verabreichte man Schilddrüsenkranken die jodhaltige Asche von Meeresschwämmen oder die Schilddrüse von Schafen. (mehr …)

02.10.2012

Müdigkeit, trockene Haut und Verdauungsprobleme durch Jodmangel?

Leserfrage:

Frage von Beate N. aus Bad Neuenahr an Professor Roland Gärtner, Internist und Endokrinologe an der Universität München und Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel:

„Zunehmend fühle ich mich müde und habe Verdauungsprobleme sowie eine trockene Haut. Woran könnte das liegen?” (mehr …)

Vegetarische und vegane Ernährung

Auf die Jodversorgung achten!

Vegetarier haben ein größeres Risiko für eine unzureichende Jodversorgung, da sie wichtige Jodlieferanten wie Seefisch, Meerestiere, Fleisch und Wurst nicht essen. Vor einer besonderen Herausforderung stehen Veganer, die zusätzlich keine Milch und Milchprodukte, Käse sowie Eier zu sich nehmen. (mehr …)

Meersalz enthält von Natur aus viel Jod – stimmt nicht

Jodirrtum

Algen und Seefisch sind für ihren hohen Jodgehalt bekannt. Beides kommt aus dem Meer und so schlussfolgern Verbraucher oft, dass auch Meersalz reich an Jod ist. Doch das ist ein Irrtum. Meersalz enthält von Natur aus etwa 0,1 bis 2 Milligramm Jod pro Kilogramm Salz. Damit ist der Gehalt gleich oder nur unwesentlich höher als bei unjodiertem Speisesalz, das etwa 0,1 Milligramm pro Kilogramm Salz enthält. (mehr …)

15.05.2012

World Thyroid Day am 25. Mai: Jeder Dritte mit Schilddrüsenproblemen

Internationaler Schilddrüsentag fördert Bewusstsein und Verständnis von Schilddrüsenerkrankungen

Frankfurt, 22.05.2012 (akj) – Am 25. Mai findet zum fünften Mal der internationale Schilddrüsentag (World Thyroid Day) der internationalen Thyroid Federation statt. Das globale Netzwerk von Patientenorganisationen setzt sich für Patienten ein, die von Funktionsstörungen der Schilddrüse betroffen sind. Mit dem Schilddrüsentag soll das Bewusstsein und Verständnis für Schilddrüsenerkrankungen und deren Vermeidung gestärkt werden. (mehr …)

02.03.2012

Arbeitskreis Jodmangel: Kein Schilddrüsenkrebs durch jodiertes Speisesalz

Eine Stellungnahme

Frankfurt, 02.03.2012 (akj) – In der Studie „Thyroid cancer in Denmark 1943–2008, before and after iodine supplementation“1 beschäftigen sich die dänischen Wissenschaftler mit der steigenden Inzidenz (Neuerkrankungsrate) von Schilddrüsentumoren in Dänemark seit Mitte des letzten Jahrhunderts. Über die Ursachen können die Studienautoren bisher nur spekulieren. (mehr …)

20.02.2012

Modesalze

Voll im Trend

Modesalze kommen in der Spitzengastronomie immer häufiger in die Töpfe und Pfannen. Auch Freizeitköche entdecken zunehmend Himalayasalz, Alpensalz und Co. für ihre Rezepte. Lange Zeit galt Salz als günstige Zutat, um Speisen zu würzen. Heute zahlen begeisterte Köche dagegen bis zu 50 Euro für ein Kilogramm – doch mit welchem Ziel? (mehr …)

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse *

    Betreff

    Ihre Nachricht


    Einwilligung in die Datenverarbeitung*:

    Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen.In die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten sowie in deren Weitergabe an den wissenschaftlichen Beirat des Arbeitskreises Jodmangel e.V. – soweit dies zur Beantwortung meiner Anfrage notwendig ist – willige ich ein.

    Bitte beachten Sie:
    Die Beantwortung Ihrer Anfrage erfolgt in allgemeiner Form sowie primär anhand wissenschaftlicher Leitlinien und Empfehlungen. Wir bitten daher um Verständnis, dass der Arbeitskreis Jodmangel e.V. keine individuelle medizinische Beratung zu einzelnen konkreten Befunden oder Diagnosen leisten kann. Senden Sie uns daher in Ihrem eigenen Interesse bitte keine medizinischen Unterlagen zu.

    Widerrufsrecht:
    Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen und der mit Ihrer Anfrage verbundenen Nutzung Ihrer persönlichen Daten widersprechen oder diese einschränken. Nähere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    * Pflichtangaben