Themen: Berliner Joddialog

Jodversorgung in Deutschland und Europa: Neujustierung der Jodsalzprophylaxe – ist die Biofortifikation von Obst und Gemüse eine sinnvolle Ergänzung? Am Montag, den 26.06.2017, fand in Berlin der zweite Joddialog des Arbeitskreis Jodmangel e.V. (AKJ) statt. Im Rahmen der Veranstaltung hielten unsere Referenten Vorträge zu folgenden Themen. Diese können Sie als PDF downloaden:

Einladung: Berliner Joddialog am 26. Juni 2017

Ein Großteil der täglichen Salzzufuhr nehmen Menschen über handwerklich oder industriell hergestellte Lebensmittel auf. Fachgesellschaften empfehlen schon lange den Einsatz von jodiertem Speisesalz, um die Jodversorgung der Bevölkerung zu verbessern. Jedoch enthalten schätzungsweise nur 30 Prozent der kommerziellen Lebensmittel das empfohlene Jodsalz.

Jod und Blutfette

Störungen im Fettstoffwechsel treten in Deutschland häufig auf: Etwa zwei Drittel der Deutschen haben zu hohe Blutfettwerte (1). Diese können das Risiko für kardiovaskuläre Risiken und Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhen. Dass auch das Spurenelement Jod im Fettstoffwechsel eine wichtige Rolle spielt, verdeutlicht eine aktuelle Studie.

Algen oder Tabletten?

Für Veganer, die kaum Jodsalz oder damit hergestellte Lebensmittel verwenden, sind Algen bzw. entsprechende Präparate eine Alternative, um ausreichend mit dem lebensnotwendigen Spurenelement versorgt zu sein.

Jodgehalt in Biomilch und –milchprodukten?

Frage von Holger K. aus Berlin an Professor Dr. agr. hab. Friedrich Schöne von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und Beiratsmitglied des Arbeitskreises Jodmangel e.V.: „Ich möchte mich vorwiegend von ökologisch erzeugten Lebensmitteln ernähren. Jetzt habe ich gehört, dass in Biomilch und -milchprodukten weniger Jod steckt als in ‚üblichen‘ konventionell erzeugten. Stimmt das?“

Jodversorgung Aktuell 2016

Funktionsstörungen der Schilddrüse äußern sich häufig in zunächst unspezifischen Symptomen. Von Hausärzten ist deshalb besondere Aufmerksamkeit gefordert – sie sind meist die erste Anlaufstelle für Betroffene. Was es bei der Diagnose zu beachten gibt und wie Fachkräfte die Prävention von jodmangelbedingten Schilddrüsenerkrankungen stärken können, erklärt diese Ausgabe von „Jodversorgung Aktuell“.

Gefährlich bei Kinderwunsch:

Die Jodversorgung ist in Deutschland nach wie vor nicht ausreichend. Insbesondere in der Gruppe junger Frauen zwischen 18 und 29 Jahren nimmt fast jede Zweite nur unzureichende Jodmengen zu sich. Dies ergab die aktuelle Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS). (1) „Im Hinblick auf eine mögliche Schwangerschaft und Stillzeit ist dies problematisch“, sagt Professor […]

Vorsicht bei Ernährungstrends:

Die vegane Ernährungsweise erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Hierzulande verzichten aktuell rund 900.000 Menschen, also ca. 1 Prozent der Bevölkerung, auf alle tierischen Lebensmittel (1). „Was die notwendige Jodversorgung betrifft, ist dieser Trend allerdings kritisch zu bewerten“, erklärt Professor Roland Gärtner.

Fortbildungsveranstaltung des AKJ e.V.

Frankfurt, 26. November 2015 (akj) – Anlässlich einer Fortbildungsveranstaltung auf der Aachener Diätetik Fortbildung im September 2015 (1) diskutierten wissenschaftliche Beiratsmitglieder des Arbeitskreises Jodmangel e.V. (AKJ) die derzeitige Jodversorgung in Deutschland. Dass sie immer noch nicht ausreichend ist, zeigten die Experten anhand der aktuellen Ergebnisse der DEGS-Studie („Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“) (2).

Jodversorgung Aktuell 2015

Was besagen die aktuellen Ergebnisse zum Jodstatus in Deutschland und welche gesundheitliche Relevanz hat eine adäquate Versorgung mit dem Spurenelement? Antworten auf diese Fragen lieferte ein Wissenschaftssymposium des Arbeitskreises Jodmangel e.V. (AKJ), dessen zentrale Ergebnisse wir Ihnen in „Jodversorgung Aktuell“ vorstellen möchten.