Jodversorgung mit Jodsalz sicher und erfolgreich

Arbeitskreis Jodmangel e.V. (AKJ) kommentiert SPIEGEL-Bericht „Würze für den Geist“

Frankfurt, 19. Dezember 2013 (akj) – Jodsalzprophylaxe spielt eine wichtige Rolle bei der Jodversorgung. Darüber berichtet DER SPIEGEL unter „Würze für den Geist“ in seiner Ausgabe vom 9. Dezember 2013. „Speisesalz mit Jod zu versetzen empfiehlt die WHO daher als eine der wichtigsten und der günstigsten Entwicklungshilfemaßnahmen“, schreibt das Nachrichtenmagazin. Vor allem die Entwicklung der Intelligenz könne profitieren, wie eine amerikanische Studie1 zeige.

Auch der Arbeitskreis Jodmangel e.V. weist seit vielen Jahren auf den gesundheitlichen Nutzen der Jodprophylaxe hin, warnt jedoch vor zu viel Euphorie. „In Deutschland erfolgt die Jodaufnahme hauptsächlich über jodiertes Speisesalz“, erklärt Prof. Dr. Thomas Remer, stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel e.V. Allerdings komme das jodierte Salz in den erforderlichen Mengen kaum noch zu Hause auf den Tisch beziehungsweise in die Töpfe. „Kinder und Erwachsene ernähren sich zunehmend von Fertigprodukten oder essen außer Haus“, so Remer. Der Wissenschaftler des Studienzentrums DONALD Studie am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund sieht genau darin ein Problem, denn: „Die Lebensmittelindustrie setzt in ihren Produkten überwiegend nicht-jodiertes Salz und durchschnittlich weniger als 30 Prozent Jodsalz ein, ein  Prozentsatz der nicht ausreichend ist, um eine optimale Jodversorgung sicherzustellen. Würde man dagegen die Versorgungslücke an Jod rechtzeitig schließen, könnte sich dies nach Auffassung von Remer sogar positiv auf die schulischen Leistungen von Kindern auswirken. „Eine Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit um fünf IQ-Punkte durch eine gute Jodversorgung ist durchaus möglich“, zeigt sich Remer zuversichtlich. Den Jodanteil im Salz nach dem Vorbild der Schweiz innerhalb der WHO-Grenzwerte zu erhöhen, ist für Remer daher eine ernsthafte Option. „Eine Überversorgung über die normale Ernährung ist dabei nicht zu befürchten“, versichert der Ernährungsexperte.

Kurzfassung 1.947 Zeichen inkl. Leerzeichen

Der Körper benötigt Jod für die Produktion der Schilddrüsenhormone. Diese steuern unter anderem auch den Energiestoffwechsel sowie die Gehirnentwicklung. Dass der IQ von Kindern durch die Gabe von Jodsalz gesteigert werden kann, behaupteten chinesische Wissenschaftler bereits vor einigen Jahren und dies wurde kürzlich in Interventionsstudien an Schülern in Neuseeland2 untermauert. Jetzt konnte dieser Zusammenhang erstmals auch für größere Bevölkerungsteile durch eine Untersuchung von Feyrer et. al.1 belegt werden. Bei einem Viertel der untersuchten jüngeren männlichen amerikanischen Bevölkerung in Jodmangelgebieten wiesen die Wissenschaftler nach einer erstmaligen Salzjodierung eine Erhöhung des IQ um rund 15 Punkte nach. „Auch wenn Deutschland nach den Kriterien der WHO zurzeit kein ausgewiesenes Jodmangelland mehr ist, sind weite Teile der Bevölkerung hierzulande noch immer nicht ausreichend mit dem „Intelligenz-Nährstoff“ Jod versorgt“, mahnt Remer. Eine gute Jodversorgung beugt Konzentrations- sowie Lernschwierigkeiten vor und trägt zu einer optimalen Leistungsentwicklung bei. „Jod ist für die Schilddrüse das Lebenselixier und bringt sie richtig auf Touren“, erklärt Remer. „Kann die Schilddrüse aufgrund eines Jodmangels dagegen nicht optimal arbeiten oder kommt es gar zu einer Unterfunktion, können auch die schulischen Leistungen darunter leiden.

Versorgungslücke: Lebensmittelindustrie

Etwa 80 Prozent des täglichen Salzkonsums werden durch handwerklich oder industriell verarbeitete Produkte oder Außerhausverzehr gedeckt. In Deutschland sind derzeit nur weniger als 30 Prozent davon jodiert. „Das liegt weniger an der mangelnden Bereitschaft der Lebensmittelindustrie, sondern vielmehr an internationalen Handelshemmnissen“, erläutert Prof. Dr. Rolf Großklaus, der als ehemaliger Fachgruppenleiter für Diätetische Lebensmittel, Ernährung und Allergien am Bundesinstitut für Risikobewertung den AKJ in ernährungspolitischen Fragen berät. „Europa ist ein Flickenteppich von unterschiedlichen Höchstmengen und Regelungen. Damit ein Produkt in allen Ländern der EU vertrieben werden kann, müssen die Hersteller oft auf den wichtigen Jodzusatz im Salz verzichten. Um die drohende Versorgungslücke zu schließen, halten Großklaus und Remer eine Erhöhung des Jodanteils im Salz für denkbar. Auf eine konkrete Mengenangabe will sich Remer noch nicht festlegen. Das Jodierungsziel hänge auch davon ab, welche Verzehrempfehlungen für Salz künftig gelten. Diese werden zurzeit von den europäischen Gremien überprüft.

Unbegründete „Gefahr“ einer Überversorgung

Befürchtungen, dass es durch den Einsatz von Jodsalz in Deutschland zu einer Überversorgung mit dem wichtigen Spurenelement kommen könnte, sind laut Remer unbegründet. Als Obergrenze der Jodaufnahme gilt vorsorglich eine Menge von 500 μg pro Tag. Damit bleiben die deutschen Gesundheitsbehörden deutlich unter dem Grenzwert der WHO von 1.000 μg pro Tag. „Um 500 μg Jod aufzunehmen, müssten 25 g Salz mit 100-prozentiger Jodierung konsumiert werden, was schon aus Geschmacksgründen nicht realistisch ist und den derzeit geltenden Verzehrempfehlungen für Salz extrem widersprechen würde“, erklärt Remer. Diese liegen in Deutschland bei etwa fünf bis sechs Gramm pro Erwachsenem und Tag. Bei einem Jodanteil von 20 μg  pro Gramm Salz würde dies allenfalls ausreichen, um die Hälfte der empfohlenen Zufuhr aufzunehmen und auch nur dann, wenn ausschließlich jodiertes Speisesalz konsumiert wird. Neben Jodsalz ist Seefisch, ein- bis zweimal pro Woche verzehrt, ein wichtiger und sicherer Jodlieferant in der Ernährung. „Einzig der Verzehr von Algen- und Seetang-haltigen Lebensmitteln wie zum Beispiel in Sushi könnte bei empfindlichen Menschen und ausgiebigem Verzehr ein Risiko darstellen, da diese Produkte teilweise unkontrolliert hohe Jodmengen enthalten, an die der Schilddrüsenstoffwechsel von Europäern nicht angepasst ist“, so Remer.

AKJ e.V. für eine bessere Jodversorgung in Deutschland

Durch intensive, interdisziplinäre und wissenschaftlich unterstützte Aufklärungsarbeit setzt sich der Arbeitskreis Jodmangel e.V. seit über 30 Jahren dafür ein, die Jodversorgung langfristig und dauerhaft zu verbessern, das Bewusstsein für die Schilddrüsengesundheit zu stärken und Schilddrüsenerkrankungen vorzubeugen. Weitere Informationen rund um das Thema Jodmangel und Schilddrüse erhalten Interessierte im Internet unter www.jodmangel.de/. Auf der Website gibt es zudem verschiedene Broschüren, die über ein digitales Bestellformular beziehungsweise telefonisch (069 / 2470 6796) oder per E-Mail (ak@jodmangel.de/) angefordert werden können. Die Materialien sind in begrenzter Stückzahl kostenfrei.

Langfassung: 6.626 Zeichen inkl. Leerzeichen

Quellen:

[1] Feyrer J, Politi D, Weil D N (2013) The Cognitive Effects of Micro-nutrient Deficiency: Evidence from Salt Iodization in the United States. National Bureau of Economic Research Working Paper No. 19233
[2] Gordon RC et al. (2009) Iodine supplementation improves cognition in mildly iodine-deficient children. American Journal of Clinical Nutrition. doi: 10.3945/ajcn.2009.28145.

Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen