World Thyroid Day am 25. Mai: Jeder Dritte mit Schilddrüsenproblemen

Internationaler Schilddrüsentag fördert Bewusstsein und Verständnis von Schilddrüsenerkrankungen

Frankfurt, 22.05.2012 (akj) – Am 25. Mai findet zum fünften Mal der internationale Schilddrüsentag (World Thyroid Day) der internationalen Thyroid Federation statt. Das globale Netzwerk von Patientenorganisationen setzt sich für Patienten ein, die von Funktionsstörungen der Schilddrüse betroffen sind. Mit dem Schilddrüsentag soll das Bewusstsein und Verständnis für Schilddrüsenerkrankungen und deren Vermeidung gestärkt werden. „Diese treten auch in den Industrieländern immer noch sehr häufig auf“, weiß Professor Roland Gärtner, Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel. Der Internist und Endokrinologe schätzt die Zahl der Betroffenen allein in Deutschland auf rund ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung.[1]

Kurzfassung: 680 Zeichen inkl. Leerzeichen

Die Schilddrüse – ein schmetterlingsförmiges Organ unterhalb des Kehlkopfes – produziert Hormone, die praktisch jede Zelle im Körper beeinflussen. Diese steuern unter anderem den Energiestoffwechsel, Herzrhythmus, Blutdruck, Wachstum sowie die Gehirnentwicklung. Erkrankungen der Schilddrüse können dazu führen, dass sie nicht mehr die richtige Menge an Botenstoffen aussendet. Viele verschiedene Funktionen im Körper geraten dann aus dem Gleichgewicht: Konzentrationsschwäche, Gewichtszunahme, Verstopfung sowie Herzklopfen, innere Unruhe, Schwitzen oder Gewichtsabnahme können die Folge sein. Doch auch schwerwiegende Symptome wie ein unerfüllter Kinderwunsch oder depressive Verstimmungen können mit Schilddrüsenproblemen zusammenhängen.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion bildet das Organ zu wenig Hormone. Dieser Mangel führt zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels – der Körper läuft quasi auf Sparflamme. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion hingegen werden zu viele Schilddrüsenhormone gebildet. Der Körper läuft auf Hochtouren: Die Betroffenen sind nervös, reizbar und leiden unter Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche.

Auf ausreichende Jodversorgung achten
Eine vergrößerte Schilddrüse (Struma) sowie Schilddrüsenknoten sind die häufigsten Veränderungen der Schilddrüse und entstehen meist durch eine unzureichende Jodaufnahme mit der Nahrung. Um die Schilddrüsenhormone bilden zu können, benötigt der Körper das wichtige Spurenelement. Studien[2,3,4] belegen, dass die Menschen hierzulande bei normalen Essgewohnheiten durchschnittlich nur etwa zwei Drittel der empfohlenen Jodmenge aufnehmen. „Unsere Lebensmittel enthalten von Natur aus zu wenig Jod.“ kommentiert Professor Gärtner. „Wer zu Hause ausschließlich mit Jodsalz würzt, tut bereits sehr viel für seine Jodversorgung“. „Daneben sollten jodreiche Lebensmittel wie zum Beispiel Seefisch und andere Meerestiere sowie Milch und Milchprodukte regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.“ so der Experte. Durch intensive Aufklärungsarbeit setzt sich der Arbeitskreis Jodmangel dafür ein, die Jodversorgung weiterhin zu verbessern und das Bewusstsein für die Schilddrüsengesundheit zu stärken. Weitere Informationen rund um das Thema Jodmangel und Schilddrüse erhalten Interessierte im Internet unter www.jodmangel.de/. Auf der Website gibt es zudem verschiedene Broschüren, die über ein digitales Bestellformular beziehungsweise telefonisch (069 / 2470 6796) oder per E-Mail (ak@jodmangel.de/) beim Arbeitskreis Jodmangel angefordert werden können.

Langfassung: 3.187 Zeichen inkl. Leerzeichen

Bildmaterial:

Bild1: Arbeitskreis Jodmangel, Abdruck honorarfrei nur in Verbindung mit dieser Presseinformation.
Bild2: privat, Abdruck honorarfrei nur in Verbindung mit dieser Presseinformation.



Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close