Wie kommt das Jod in das Speisesalz?

Das Jod im Salz

Salz macht nicht nur Suppen und andere Speisen besonders würzig. Es eignet sich auch als Träger für den Mangelnährstoff Jod, der für den Stoffwechsel unverzichtbar ist. Speisesalz enthält jedoch von Natur aus kein Jod. Es muss entsprechend angereichert werden, bevor es in den Handel kommt.

Das in Deutschland erhältliche Tafelsalz wird hauptsächlich bei der Siede-Salz-Herstellung gewonnen. Dabei fließt Wasser durch salzhaltiges Gestein und das Salz wird herausgelöst. Die sogenannte Sole wird anschließend eingedampft, bis nur noch das Salz übrig bleibt. Das in diesem Verfahren gewonnene Salz enthält Jod jedoch nur in sehr geringen Mengen, die für den Menschen kaum einen gesundheitlichen Nutzen bringen. Daher wird Speisesalz nach der Empfehlung der Weltgesund­heitsorganisation WHO zusätzlich mit Jod angereichert.

Grund für diese Maßnahme ist, dass der Bedarf an Jod auch über natürliche Quellen wie Seefisch oder Milch­produkte nicht ausreichend gedeckt werden kann. Als Transportmittel für eine verbesserte Jodversorgung wiederum eignet sich Speisesalz vor allem deshalb, weil es von nahezu allen Menschen in etwa gleicher Menge konsumiert wird.

In Deutschland erfolgt die Salzjodierung hauptsächlich mit Kalium- oder Natriumjodat, das in Wasser gelöst und dem Speisesalz zugegeben wird. Der vorgeschriebene Jodgehalt bewegt sich zwischen 15 und 25 Milligramm Jod je Kilogramm Speisesalz. Meersalz ist ähnlich jodarm wie unjodiertes Stein- oder Siedesalz, obwohl das Meerwasser an sich einen recht hohen Jodgehalt hat. Durch den Gewinnungs- und Reinigungsprozess enthält das Meersalz nur sehr wenig Jod und muss in gleicher Weise mit Kalium- oder Natriumjodat angereichert werden.

1.724 Zeichen inkl. Leerzeichen

Quellen:

[1] F. Götzfried, Production of fluoridated salt, Schweiz. Monatsschr. Zahnmed., Vol. 116: 4/2006.

Bildmaterial:

ESCO European Salt Comany GmbH & Co. KG, Abdruck honorarfrei nur in Verbindung mit diesem Themendienst.


Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer, Daniel Schwind
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen