Frühlingszeit bringt Müdigkeit

Jodmangel als mögliche Ursache für Antriebsschwäche

Die Frühjahrsmüdigkeit ist ein Phänomen, das so sicher kommt wie der Wechsel der Jahreszeiten. Fast die Hälfte der Deutschen ist jährlich betroffen. Die Gründe sind vielfältig. Der Temperaturwechsel im Übergang zwischen Winter und Frühling beeinflusst den Kreislauf. Außerdem gerät der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht. Denn mit den länger werdenden Tagen fällt der Melatoninspiegel. Das Hormon ist mitverantwortlich für die Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus. Sehr häufig wird zudem ein Nährstoffmangel diagnostiziert, etwa ein Joddefizit.

„Ein Mangel an Jod beeinträchtigt die Schilddrüsenfunktion“, erklärt Prof. Dr. Roland Gärtner, Internist und Endokrinologe an der Universität München und Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel. „Die Unterfunktion der Schilddrüse zeigt dann ähnliche Symptome: Man ist müde, träge und schlapp. Jod braucht die Schilddrüse als ‚Zündkerze‘ für die Bildung von Hormonen. Alle Zellen und Körperfunktionen werden von Schilddrüsenhormonen beeinflusst und funktionieren nur optimal, wenn sie unter dem stimulierenden Einfluss der Schilddrüse richtig gesteuert werden“, so der Experte.

Weil unsere Nahrung generell zu wenig Jod enthält, muss verstärkt auf eine bedarfsgerechte Versorgung mit Jod geachtet werden. Deshalb empfehlen Experten, möglichst regelmäßig Seefisch und Milchprodukte zu verzehren sowie im Haushalt ausschließlich Jodsalz zu verwenden. Bei Lebensmitteln wie Brot und Fleischwaren sollte darauf geachtet werden, ob diese mit Jodsalz hergestellt sind. Bei verpackten Lebensmitteln gibt das Zutatenverzeichnis darüber Auskunft, ob bei der Herstellung Jodsalz verwendet wurde. Risikogruppen wie Schwangeren, Stillenden und Jugendlichen, die einen erhöhten Jodbedarf haben, empfiehlt Professor Gärtner zusätzlich, nach Absprache mit dem Arzt, Jod in Tablettenform einzunehmen. Jugendliche brauchen beispielsweise ab einem Alter von 13 Jahren schon genau so viel Jod wie Erwachsene. Fehlt es in der Nahrung, kann dies unter anderem auch nachlassende Leistungen in der Schule erklären, denn Lern-, Merk- und Konzentrationsschwäche sind in vielen Fällen auf eine unzureichende Jodzufuhr zurückzuführen.

Allgemeine Tipps
Gegen die Müdigkeit und Stimmungstiefs helfen zusätzlich kleine Tricks. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft vertreibt Müdigkeit und macht fit. Scheint dabei die Sonne, bildet sich vermehrt Serotonin, das ein positives Lebensgefühl bewirkt. Am meisten Spaß macht der Ausflug ins Grüne gemeinsam mit Freunden. Wer viel Flüssigkeit zu sich nimmt, am besten Wasser, beugt der Müdigkeit ebenfalls vor. Wichtig ist es ferner, für ausreichend Schlaf (7-8 Stunden pro Nacht) zu sorgen und auf einen regelmäßigen Schlafrhythmus zu achten. Generell wichtig ist zudem eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Diese versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und hält den Stoffwechsel auf Trab. Besonders die Vitamine C, B 12 und Folsäure müssen ausreichend in der Nahrung enthalten sein.

2.979 Zeichen inkl. Leerzeichen

Bildmaterial:

Marcin Sadlowski - Fotolia.com/Arbeitskreis Jodmangel, Abdruck honorarfrei nur in Verbindung mit diesem Themendienst.


Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen