Atomunfall in Japan: Arbeitskreis Jodmangel bewertet Hamsterkäufe von Jodtabletten

Selbstmedikation nicht zu empfehlen

Frankfurt, 21.03.2011 (akj) – Wie kann ich mich vor einer Atomwolke schützen? Diese Frage stellen sich nicht nur die Menschen hierzulande. Im 2.100 km von Japan entfernten China ist der Run auf Jodtabletten und jodiertes Speisesalz im vollen Gange. Hamsterkäufe von mehreren Kilo Jodsalz und tumultartige Szenen in den Supermärkten spielen sich ab. Aber auch in Deutschland sind Jodtabletten so gefragt wie nie zuvor.

Auslöser der Massenpanik ist die AKW-Krise im japanischen Fukushima. Die dortigen Behörden verteilen derzeit hochdosierte Jodtabletten an die Bevölkerung. Die große Gefahr: Bei der Kernschmelze treten neben Uran auch weitere leicht-flüchtige Substanzen wie radioaktives Jod aus. Gelangt es über die Luft oder Nahrung in den menschlichen Körper, setzt es sich in der Schilddrüse ab und erzeugt dort im schlimmsten Fall Krebs. Die Schilddrüse kann nicht zwischen gutem und gefährlichem Jod unterscheiden. Wenn die Menschen Jodtabletten nehmen, sättigen sie die Schilddrüse und blockieren die Jodaufnahme. Die Schilddrüse kann dann kein Radiojodid mehr aufnehmen. Diese sogenannte Jodblockade muss im besten Fall zeitgleich zu der radioaktiven Exposition erfolgen. Um sich zu schützen, decken sich auch viele Bundesbürger mit Jod ein. Dafür jedoch besteht keine Notwendigkeit.

Prof. Dr. Roland Gärtner, Internist und Endokrinologe aus München, gibt als Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel Entwarnung: „Die Wahrscheinlichkeit, dass eine gefährliche Atomwolke aus Japan zu uns ins weit entfernte Deutschland gelangt, ist aus Meteorologen-Sicht höchst unwahrscheinlich. Nach Aussage des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) ist hierzulande nicht mit bedenklichen Strahlenwerten zu rechnen. Zudem wurden die Kontrollen für Lebensmittel, die aus Japan kommen, deutlich verschärft. Dadurch ist das Risiko radioaktiv verseuchter Produkte auf dem deutschen Markt praktisch ausgeschlossen. Sollte es doch zu einem Ernstfall in unserer Region kommen, haben die deutschen Behörden einen Vorrat an hochdosierten Kaliumjodid-Präparaten. Diese Tabletten enthalten fast das 1.000-fache an Jod im Vergleich zu herkömmlichen Jodtabletten, die zur Prophylaxe von Jodmangel in Deutschland verkauft werden, und dienen der kurzzeitigen völligen Blockade der Schilddrüse. Eine Selbstmedikation mit herkömmlichen Jodtabletten ist in diesem Zusammenhang also nicht zu empfehlen und wegen der fehlenden radioaktiven Belastung übertrieben.“

Prof. Gärtner rät jedoch zu einer allgemeinen Vorsorge:
„Jod ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Es ist ein essentieller Bestandteil der Schilddrüsenhormone. Diese steuern unseren Energiestoffwechsel und sind wesentlich für Wachstum und Gehirnentwicklung. Eine ausreichende Jodzufuhr über Milch und Milchprodukte, Seefisch und jodiertes Speisesalz ist daher zur Vorbeugung eines Jodmangels wichtig. Eine dauerhaft gute Jodversorgung bewirkt eine natürliche Sättigung der Schilddrüse mit Jod und kann so auch präventiv gegen eine potentiell erhöhte radioaktive Strahlenbelastung wirken.“

Prof. Dr. Roland Gärtner
Medizinische Klinik – Innenstadt
Klinikum der Universität München

2.988 Zeichen inkl. Leerzeichen

Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close