Zusammenspiel von Diabetes, Schilddrüse und Jod

Regelmäßige Schilddrüsenuntersuchungen für Diabetiker wichtig

Frankfurt, 05. Juni 2008 (AKJ) – Patienten mit Diabetes mellitus sind jährlich auf Schilddrüsenfunktionsstörungen hin zu untersuchen. Das empfiehlt Professor Petra-Maria Schumm-Draeger von der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie, Klinikum Bogenhausen, München, in einer aktuellen Veröffentlichung der Fachzeitschrift Ernährungs Umschau. Dass sich Störungen im Hormonhaushalt der Schilddrüse und der Bauchspeicheldrüse gegenseitig beeinflussen und auch die Jodzufuhr diese Wechselbeziehung mit bestimmt, wird unterschätzt. Gerade Diabetiker sind häufig nicht ausreichend mit dem Schilddrüsenhormonbaustein Jod versorgt, erklärt Schumm-Draeger. Denn wenn ihr Stoffwechsel nicht gut kontrolliert ist oder sie durch den Diabetes an der Niere erkrankt sind, scheiden sie vermehrt Jod über den Urin aus, was zu einer jodmangelbedingten Schilddrüsenvergrößerung führt. Gleichzeitig wirkt sich eine schlechte Stoffwechselsituation bei Diabetikern direkt auf die Schilddrüsenhormone aus: Diese sind plötzlich erniedrigt und täuschen damit eine Schilddrüsenunterfunktion vor. Umgekehrt erschwert eine Fehlfunktion der Schilddrüse, den Diabetes einzustellen. Ein weiterer Zusammenhang zeigt sich darin, dass Typ-1-Diabetiker vermehrt von einer immunologisch bedingten Schilddrüsenerkrankung betroffen sind.

Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und des Arbeitskreises Jodmangel sollten daher nicht nur Jugendliche und Erwachsene täglich 180 bis 200 Mikrogramm Jod aufnehmen, sondern ebenso Menschen mit Diabetes. Allerdings werden durch unverarbeitete Lebensmittel nur rund 80 bis 120 Mikrogramm Jod pro Tag erreicht. Daher rät der Leiter des Arbeitskreises Jodmangel, Professor Peter Scriba, ebenfalls Diabetikern, täglich auf eine ausreichende Jodzufuhr zu achten. Hilfreich hierbei sind neben Jodsalz auch Jodtabletten.

Diabetikern ist mindestens einmal jährlich oder wenn sich ihre Stoffwechselsituation verschlechtert eine Schilddrüsenuntersuchung anzuraten. Das betont Schumm-Draeger in der März-Ausgabe der Fachzeitschrift Ernährungs Umschau. Warum ist Jod gerade für Diabetiker so wichtig? „Jod ist der Baustein der Schilddrüsenhormone T3 (Trijodthyronin) und T4 (Thyroxin), die viele Stoffwechselprozesse im Körper steuern, darunter auch den Energiestoffwechsel“, erklärt Schumm-Draeger. Da Diabetiker oft eine verminderte oder ungenügende Jodversorgung haben, neigen sie zu einer Schilddrüsenvergrößerung (Jodmangelstruma): Sie scheiden vermehrt Jod mit dem Urin aus, wenn der Blutzuckerspiegel schlecht eingestellt ist oder wenn die kleinen Gefäße der Nieren durch die diabetische Erkrankung in ihrer Funktion beeinträchtigt sind (diabetische Nephropathie).

Wie hängen Diabetes und Schilddrüsenstörung zusammen?

Diabetes mellitus führt aber nicht nur dazu, dass weniger Jod Im Körper zur Verfügung steht. Eine sehr schlechte Stoffwechseleinstellung bzw. -entgleisung (Ketoazidose) wirkt sich bei Typ-1- und Typ-2-Diabetikern auch unmittelbar auf die Schilddrüsenhormone aus: Dabei finden sich erniedrigte Werte für T3 und erhöhte Werte für das biologisch nicht aktive rT3 (reverses Trijodthyronin). T4, fT4 (freies Thyroxin) sowie TSH (reguliert die Bildung von T3 und T4) liegen meist im Normalbereich. Dieses „niedrig-T3-Syndrom“ würde normalerweise einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) entsprechen, ist es aber tatsächlich nicht. Vielmehr handelt es sich um eine Schutzreaktion des Körpers in Form einer „Sparschaltung“. Die Bedeutung des Syndroms ist allerdings noch nicht endgültig geklärt. Behandelt wird die Grunderkrankung: Die schlechte diabetische Stoffwechsellage wird durch eine engmaschige Blutzuckerselbstkontrolle und eine diätetische oder medikamentöse Therapie normalisiert, was sich positiv auf die Schilddrüsenhormonwerte auswirkt.

Eine Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion beeinträchtigt ihrerseits die Blutzuckerstoffwechsellage. Die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) führt dazu, dass Insulin nicht mehr wirkt (gestörte Glukosetoleranz bei 57 Prozent der Patienten) und auch nicht weiter aus der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet wird (manifester Diabetes mellitus bei 3,5 Prozent der Patienten). Schadhaft hohe Zuckerwerte im Blut sind die Folge. Eine Hypothyreose verringert den Bedarf an Insulin und erhöht die Empfindlichkeit gegenüber Insulin (Insulinsensitivität), was den Blutzuckerspiegel sinken lässt und zu einer gefährlichen Unterzuckerung führen kann (verstärkte Hypoglykämieneigung). Sowohl bei der Schilddrüsenüber- als auch bei der -unterfunktion lässt sich der Diabetes erschwert behandeln. Werden diese Schilddrüsenerkrankungen allerdings korrekt kuriert, normalisieren sich auch die Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels, die Diabetes ist wieder einfacher einstellbar.

Ein weiterer Zusammenhang zwischen Diabetes und Schilddrüsenstoffwechsel zeigt sich bei den Autoimmunkrankheiten der Schilddrüse, wenn das Immunsystem Abwehrstoffe gegen Zellstrukturen des eigenen Organismus produziert. So erkranken Typ-1-Diabetiker drei- bis fünfmal häufiger an einer Entzündung der Schilddrüse (Autoimmunthyreoiditis), die wiederum die Hauptursache der Schilddrüsenunterfunktion ist. Zudem ist belegt, dass Typ-1-Diabetes und die immunologisch ausgelöste Schilddrüsenüberfunktion ebenfalls vermehrt gemeinsam auftritt.

Schilddrüsenfunktion und Jodversorgung prüfen

Problem dieser wechselseitigen Beeinflussungen ist, dass Störungen nicht vollständig wahrgenommen werden. So kann das „niedrig-T3-Syndrom“ missverständliche Laborwerte liefern und vortäuschen, dass eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt. Oder eine Schilddrüsenüberfunktion ist nicht erkennbar, weil eine Stoffwechselentgleisung des Diabetes vermutet wird. Denn Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit liegen in beiden Fällen vor.

Für Schumm-Draeger lautet das Fazit, immer auch die Schilddrüsenfunktion zu untersuchen, wenn Diabetiker eine verschlechterte Stoffwechselsituation zeigen. Zudem sei stets eine ausreichende Jodversorgung sicherzustellen.
Auch Scriba vom Arbeitskreis Jodmangel weist darauf hin, dass Diabetiker wie Gesunde den Schilddrüsenhormonbaustein Jod täglich brauchen. Scriba appelliert daher, allgemein die Jodversorgung der Bevölkerung durch Jodsalz oder Jodtabletten weiter zu verbessern. 180 bis 200 Mikrogramm Jod sollten es sein. Da Lebensmittel mit Ausnahme von Seefischen und Meeresfrüchten von Natur aus jodarm sind, werden durch unverarbeitete Lebensmittel nur rund 80 bis 120 Mikrogramm Jod pro Tag aufgenommen. Die Jodversorgung erfolgt heute nicht nur ausschließlich durch den Verzehr von Seefisch, sondern auch über Fleisch, Wurst, Milch und Milchprodukte sowie jodiertes Speisesalz. Und selbst für Menschen mit einer immunologisch ausgelösten Überfunktion der Schilddrüse ist eine normale Jodaufnahme bis 200 Mikrogramm pro Tag, wie sie über die Nahrung erfolgt, nicht schädlich.

Langfassung (6.823 Zeichen inklusive Leerzeichen)

Quellen:

[1] Schumm-Draeger P-M: Schilddrüsenfunktionsstörungen und Diabetes mellitus - eine unterschätzte Interaktion. Ernährungsumschau, Forschung & Praxis. Umschau Zeitschriftenverlag Breidenstein GmbH, Sulzbach/Ts, 55.Jg, S. 152 - 157, März 2008

Bildmaterial:

Foto: Arbeitskreis Jodmangel


Textdownload:

Word-Datei Pressemitteilung

Bild Download:

Jetzt anfordern

Herausgeber:

Arbeitskreis Jodmangel e.V.
Organisationsstelle
Laura Zimmer, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6796
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: ak@jodmangel.de
www.jodmangel.de

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren.

Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close